Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Stiller

Roman. Taschenbuch
Verkaufsrang90inSchweizer
TaschenbuchPaperback
448 Seiten
Deutsch
Andere Ausgaben und Formate:
BuchPaperback
BuchGebunden (Leinen)
BuchPaperback
BuchGebunden (Leinen)
TaschenbuchPaperback
TaschenbuchPaperback
CHF14.90
HörbuchAudio-/Videodatei z. Download
CHF18.90
HörbuchCD
CHF33.90
eBookEPUBWasserzeichenElectronic Book
CHF12.90
Bei seiner Einreise in die Schweiz wird Mister White festgenommen, weil er für die Polizei mit dem verschwundenen Bildhauer Anatol Ludwig Stiller identisch ist. Frühere Freunde bestätigen den Verdacht. Er aber widersetzt sich dieser Festlegung, seine Aufzeichnungen in der Untersuchungshaft wehren sich gegen diese Behauptung mit der Feststellung: "Ich bin nicht Stiller!".

Produktinformationen

InhaltBei seiner Einreise in die Schweiz wird Mister White festgenommen, weil er für die Polizei mit dem verschwundenen Bildhauer Anatol Ludwig Stiller identisch ist. Frühere Freunde bestätigen den Verdacht. Er aber widersetzt sich dieser Festlegung, seine Aufzeichnungen in der Untersuchungshaft wehren sich gegen diese Behauptung mit der Feststellung: "Ich bin nicht Stiller!".
Details
ISBN/GTIN978-3-518-36605-9
ProduktartTaschenbuch
EinbandartPaperback
Verlag
Erscheinungsjahr2017
Auflage47. A.
ReiheST, 105
Seiten448 Seiten
SpracheDeutsch
MasseBreite 108 mm, Höhe 178 mm, Dicke 23 mm
Gewicht261 g
Artikel-Nr.2836343
Rubriken
KategorieSchweizer

Kritiken und Kommentare

Kritik'Stiller, die Hauptperson, vergißt man nicht wieder, er ist keine Romanfigur, sondern ein Individuum, ein in jedem Zug erlebter und überzeugender Charakter.' (Hermann Hesse) "Der tragikomische Konflikt...wird von Frisch in einem ebenso humorvollen wie abgründig passimistischen Buch entfaltet, das prägend für die deutschsprachige Nachkriegsliteratur war." (TEC21, Zürich)

Über den Autor

Frisch, Max
Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren und starb am 4. April 1991 an den Folgen eines Krebsleidens in seiner Wohnung in Zürich. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung. Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934 in der Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart. 1950 erscheint Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Zahlreiche weitere Publikationen folgten.
Weitere Artikel von
Frisch, Max

Zuletzt von mir angeschaut