Merkliste
Die Merkliste ist leer.
Wer weiß denn, dass ich traurig bin?
ISBN/GTIN

Wer weiß denn, dass ich traurig bin?

Trauern mit geistig behinderten Menschen
Verkaufsrang502inTod & Trauer
BuchPaperback
Deutsch
Jeder macht in seinem Leben Erfahrungen, die ihn trauern lassen. Welche Ereignisse das sind und wie sie verarbeitet werden, ist sehr individuell. Über solche Erfahrungen von Menschen mit geistiger Behinderung gibt es noch wenig Literatur. Doch gerade diese Personen sind immer wieder Erlebnissen Leid und Schmerz ausgesetzt. Dies wahrzunehmen ist für Angehörige und Betreuende oftmals schwer und führt dann zu Verunsicherung oder gar Überforderung....mehr
vergriffen, nicht mehr lieferbar

Produktinformationen

InhaltJeder macht in seinem Leben Erfahrungen, die ihn trauern lassen. Welche Ereignisse das sind und wie sie verarbeitet werden, ist sehr individuell. Über solche Erfahrungen von Menschen mit geistiger Behinderung gibt es noch wenig Literatur. Doch gerade diese Personen sind immer wieder Erlebnissen Leid und Schmerz ausgesetzt. Dies wahrzunehmen ist für Angehörige und Betreuende oftmals schwer und führt dann zu Verunsicherung oder gar Überforderung. Unmittelbar Betroffene und Fachleute stellen sich diesen Problemen. Sie zeigen, wie sie sachlich angemessen und menschlich sensibel gelöst werden können.
Details
ISBN/GTIN978-3-7228-0739-3
ProduktartBuch
EinbandartPaperback
Erscheinungsjahr2008
Erscheinungsdatum15.07.2008
SpracheDeutsch
Gewicht296 g
Artikel-Nr.5504538
Rubriken
KategorieTod & Trauer

Kritiken und Kommentare

InhaltsverzeichnisAus dem Inhalt:
Verlust, Trauern, Sterben und Tod im Leben geistig behinderter Erwachsener
Möglichkeiten einer adäquaten Begleitung von Kindern und Jugendlichen
Kommunikation in der Krise
Individuelle Trauer: Erfahrungen, Konzepte
Sterben zuhause
Umgang mit Veränderungen im System der Familie
Führung in Notfall- und Krisensituationen.

Über den Autor

Barbara Jeltsch-Schudel, PD Dr. phil., Studium der Pädagogik und Sonderpädagogik an der Universität Zürich, Assistentin/Oberassistentin am Institut für Sonderpädagogik der Universität Zürich, Promotion an der Universität Zürich.
Seit 1995 Leiterin der Abteilung Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg/Schweiz. Habilitation an der Universität Freiburg/Schweiz.
Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Familien mit behinderten Söhnen und Töchtern; Identität und Behinderung; Down-Syndrom und Down-Syndrom-Plus; Behinderung und Alter; Pädagogik im Bereich der geistigen und mehrfachen Behinderungen, Gender Studies interdisziplinär.
Weitere Artikel von
Hrsg. v. Peter Fässler-Weibel u. Barbara Jeltsch-Schudel

Zuletzt von mir angeschaut